Freitag, 20. Januar 2012

Gasvorkommen vor den Kanaren

Im KanarenExpress hebe ich einen Artikel zu den Gasvorkommen östlich der Kanaren gefunden:

"Der neue Industrie-, Energie- und Tourismusminister in Madrid, José Manuel Soria, hat vor kurzem betont, dass es eine Notwendigkeit sei, Gas auf den Kanaren einzuführen, damit ein solider Energiemix den Energiebedarf der Insel eigenen Industrie decke. In einem Gespräch mit Kanarenpräsident Paulino Rivero habe er klargemacht, dass man nicht länger auf die Genehmigung für entsprechende Installationen warten wolle. Bürokratische und technische Hindernisse müssten schnellstmöglich aus dem Weg geschafft werden.
Während des Gespräches sei, wenn auch nur oberflächlich, ein weiteres sehr brisantes Thema behandelt worden.

Die Bohrungen nach Gas im Meer vor den Kanaren. Vor rund acht Jahren wurden entsprechende Pläne von Umweltschützern und einem mangelnden politischen Rückhalt für die Gas-Bohrinseln gestoppt. Auch die Tourismusindustrie wollte von Bohrtürmen vor der Küste nichts wissen. Vor allem vor Lanzarote werden natürlich Gasvorkommen vermutet. Auch in diesem Punkt machte Soria seine Position klar: Der Stopp soll aufgehoben werden. Er wies unter anderem darauf hin, dass Marokko, etwa 55 Seemeilen von der kanarischen Küste entfernt, bereit grünes Licht für Bohrungen gegeben habe. Rivero ließ bei den Gesprächen durchblicken, dass man den Wünschen der Zentralregierung wohlgesonnen gegenüberstünde, wenn in der bevorstehenden Reform von Steuervergünstigungen, RAF, eine Klausel eingearbeitet würde, die die Kanaren an dem Profit aus den Gasquellen beteiligt - weiterlesen im KanarenExpress

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte immer mit Ihrem Namen den Kommentar verfassen. Danke!