Freitag, 10. April 2009

Zuversicht in der Krise


Nicht um über die Krise zu lamentieren, sondern um die Chancen der momentanen Umbruchzeit zu betonen, rief die Kanarische Handelskammer Mitte März zu einem Forum auf, dem rund 300 Unternehmer folgten. Gut gefüllt präsentierte sich der Konferenzsaal des Hotels La Quinta in Santa Úrsula. Auf dem Programm standen Vorträge zu verschiedenen motivierenden Themen, die Präsentation erfolgreicher Unternehmen und Workshops zum gegenseitigen Austausch.
Die Krise existiert zwar, aber das ist kein Grund, die Arme zu verschränken und darauf zu warten, dass die Wirtschaftslage besser wird. Ich vertraue auf die kanarische Wirtschaft, weil ich weiß, dass wir mutige und starke Unternehmen haben, die bereit sind, sich zu bewegen und Neues zu beginnen. Die Krise öffnet auch Türen und in diesem Sinne kann ich nur sagen: Adelante (vorwärts)“. Mit diesen ermutigenden Worten eröffnete Don Ignacio, Präsident der Handelskammer, die Veranstaltung und markierte so schon zu Beginn den Tenor der Botschaft, die an diesem Tag vermittelt werden sollte.Kein Wunder also, dass auf diesem Meeting nicht die Krise im Mittelpunkt stand, sondern Schlagworte wie Innovation und Kreativität die Runde machten. Diese beiden Faktoren, die ausschlaggebend für positive Veränderungen sind, bedeuten nicht etwa zwingend große Investitionen und Aufwand. Manchmal bringen schon kleine gute Ideen große Veränderungen in Gang oder bringen einen Stein ins Rollen, der sich letztlich als zündende Geschäftsidee erweist. Bevor eine Firma sich Gedanken über Erneuerung und Veränderung macht, sollte sie sich fragen, was sie am besten kann, was der Kunde will und welche Verbesserungen dem Klienten entgegenkommen. So hat Iberia beispielsweise neuerdings eine Suchoption auf ihrer Webseite, mit der man nach dem Preis, statt nach Reisedaten und Ort sucht. Flexible Kunden können so eingeben, wie viel sie für einen Flug maximal zahlen möchten und erhalten dann Reisevorschläge.
Die deutsche Lebensmittelkette Lidl oder der schwedische Möbelmarkt Ikea haben gezeigt, dass Qualität nicht teuer sein muss und sich mit diesem Konzept beim Verbraucher durchgesetzt. Der spanische Mercadona-Konzern kündigte 17-prozentige Preissenkungen allein durch eine bessere Koordination und Planung an. „Payless“ ist ein Schuhgeschäft, in dem man sich online Schuhe aussuchen und kaufen kann, die man später bei einer Zweigstelle in der Nähe abholt. Derartiges Potenzial ist in jeder Firma enthalten, man muss nur die Augen und den Geist für neue Ideen offen halten. Die Strumpffabrik J. Ferrer beispielsweise fertigt seit 1962 Strümpfe an. Nach Einführung chinesischer Billigproduktionen sank allerdings der Absatz. Die pfiffige Geschäftsleitung überlässt die Herstellung im großen Stil mittlerweile anderen und nutzt ihre Maschinen für personalisierte Strümpfe, Kappen oder T-Shirts. Clubs, Schulen, Tagesstätten und andere Absatzmärkte haben sich dadurch aufgetan und der Firma neuen Aufwind gegeben ... weiterlesen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte immer mit Ihrem Namen den Kommentar verfassen. Danke!