Freitag, 20. Februar 2009

EU nimmt Spanien ins Visier

Die EU-Kommission hat sechs Länder wegen ihrer hohen Haushaltsdefizite abgemahnt. Gegen Frankreich, Spanien, Irland, Griechenland, Lettland und Malta seien Defizitverfahren eröffnet worden, erklärte die Kommission am Mittwoch. Die Neuverschuldung der Länder habe im vergangenen Jahr bereits über der Referenzmarke von 3% gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) gelegen und werde im laufenden Jahr wohl noch weiter steigen, hieß es zur Begründung.Nach den Regeln des Stabilitäts- und Wachstumspakts darf die Neuverschuldung eines Staates die Marke von 3% des BIP nicht überschreiten, außer bei “außergewöhnlichen Umständen”. Angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise hatte die EU-Kommission den Staaten zwar etwas mehr Raum für Ausgabenprogramme zugestanden, allerdings vor Haushaltsdefiziten in Höhe von 4% des BIP gewarnt. -Quelle Inselradio.com-

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte immer mit Ihrem Namen den Kommentar verfassen. Danke!