Dienstag, 18. November 2008

Kanarischer Einzelhandel mit kräftigem Umsatzminus



Kanaren - Nach einer Meldung des "Kanaren Internet Portal" liegen die Umsatzzahlen der Vereinigung kleiner und mittlerer Unternehmen im frühen Vorweihnachtsgeschäft rund 35 Prozent hinter denen des Vorjahres. Einzig die Verkäufe von Spielzeug weisen keine rückläufigen Zahlen aus.
Es sieht alles danach aus, als müssten die Verkäufe von Spielzeug die Umsätze des Vorweihnachtgeschäftes aus dem Umsatztief ziehen. Nach einer aktuellen Meldung der CECAPYME (kanarische Vereinigung kleiner und mittelständischer Unternehmen), liegen die Umsätze im sogenannten ‘frühen Vorweihnachtsgeschäft’ bislang um 35 Prozent niedriger als noch im Jahr 2007. “Die grossen Shopping-Center der Kanareninsel Gran Canaria sind zwar stark frequentiert, doch die Verkäufe liegen weit hinter den Erwartungen zurück”, so Prudencio Lorenzo, der Vorsitzende der CECAPYME.
Sogar der Kaufhauskonzern El Corte Inglés, der bislang gegen jede Krise immun war und sich ausserhalb jeder negativen Statistik zu bewegen schien, vermeldet erstmals in seiner Geschichte rückläufige Verkaufszahlen.Den betroffenen Händlern bleibt die Hoffnung auf die ausgewiesene ‘Boom-Zeit’ des Vorweihnachtsgeschäfts, die erfahrungsgemäss zwischen dem 20. und 22. November beginnt.
Ab Anfang Dezember können die Verbraucher dann bis zum 04. Januar 2009 auch Sonntags mithelfen, die Umsatzzahlen des Handels zu steigern. Auf den verkaufsoffenen Sonntagen, vor dem Fest der heiligen 3 Könige, liegen grosse Umsatz-Hoffnungen.
Die Supermaktkette Alcampo, mit 3 Filialen auf den Kanarischen Inseln vertreten, verlängert vom 28. Dezember bis zum 10. Januar ihre generellen Öffnungszeiten. In den Filialen La Laguna und La Orotava (Teneriffa) und Telde (Gran Canaria) können die potentiellen Kunden dann bis 23:00 Uhr anstatt bis 22:00 Uhr shoppen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte immer mit Ihrem Namen den Kommentar verfassen. Danke!