Sonntag, 14. September 2008

Solarmarkt Spanien - die neueste Entwicklung


Die neueste Pressemeldung von der „Conferencia de la Industria Solar- España“, dem zweitgrößten Solarmarkt der Welt, Spanien, macht wieder Hoffnung. Hatte es doch lange so ausgesehen, als werde die spanische Einspeisevergütung um bis zu 35 Prozent gekürzt und der Zubau in 2009 auf maximal 300 Megawatt begrenzt werden.
Heute Nachmittag vermeldete das US-amerikanische Finanzinstitut PiperJaffray, dass der spanische Generalsekretär für Energie, Ignasio Nieto, einen Gesetzesentwurf mit einer Begrenzung von 500 MW an den spanischen Staatsrat gesandt hat. Die 500 MW-Begrenzung werde, so PiperJaffray, geteilt in 300 MW für Freiflächenanlagen und 200 MW für Dachanlagen. Dieser neue Gesetzesentwurf schlägt außerdem eine Vergütung von 32 bis 34 Cent pro Kilowattstunde für Dachanlagen sowie 29 Cent pro Kilowattstunde für Freiflächenanlagen vor. Des Weiteren werde wie in vorangegangenen Entwürfen eine jährliche Absenkung der Förderung von 10 Prozent festgelegt. Vermutlich werde der Gesetzesentwurf in drei bis vier Wochen vom spanischen Energieminister bestätigt, so das Finanzinstitut PiperJaffray ... weiter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte immer mit Ihrem Namen den Kommentar verfassen. Danke!